Content-Marketing für KMU - 8 Argumente fürs Verkaufen mit Inhalt – Freiweg
24747
post-template-default,single,single-post,postid-24747,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive
Content-Marketing für KMU

Content-Marketing für KMU – 8 Argumente fürs Verkaufen mit Inhalt

Content-Marketing für KMU ist nichts für Sprinter, die den schnellen Erfolg suchen. Vielmehr ist es mit einem Langstreckenlauf vergleichbar, für den man solide Vorbereitung, eine schlagkräftige Strategie und das passende Mindset braucht. Am Ende zahlen sich die Anstrengungen jedenfalls aus.

Meinen ersten Job nach der Uni hatte ich in einer klassischen Werbeagentur. Ich verbrachte viel Zeit damit, Werbezeiten und Inserate zu buchen, für die unsere Kund*innen tief in die Tasche griffen. Später wollten sie wissen, was es ihnen gebracht hatte. Zumeist gab es dann ausweichende Antworten, denn messbare Erfolge konnten wir selten nachweisen.

Die Zeiten haben sich geändert. Werbebotschaften reichen Konsument*innen längst nicht mehr. Für jede Information über ein Produkt oder eine Dienstleistung, ein Unternehmen oder eine Organisation, für ihre Probleme und Herausforderungen im Alltag wenden sie sich an Google.

Dabei geht es nicht nur um Informationen, sie wünschen sich eine Kommunikation auf Augenhöhe und wollen emotional abgeholt werden.

Was ist Content Marketing

Wenn man Content-Marketing hört, denkt man automatisch an Blogs und Social Media. Es ist aber so viel mehr als das.

Bei Content-Marketing geht es nicht nur um das Format. Es ist vielmehr eine langfristige Strategie, die Inhalte in verschiedenen Formaten nutzt, um die Beziehung zu Kund*innen zu stärken, ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen, in einen Dialog zu treten und die Markenbekanntheit zu erhöhen.

Content-Marketing versus Werbung

In der klassischen Werbung steht das Produkt oder die Dienstleistung, die verkauft werden soll, im Fokus. Beim Content-Marketing die potenziellen Kund*innen mit ihren Anliegen und Problemen.

Während bezahlte Werbung von der Zielgruppe etwas bekommen will – sie sollen zu Käufer*innen werden – steht beim Content-Marketing das Geben im Vordergrund. Zuerst baut man durch Inhalte das Vertrauen in der Zielgruppe auf.

Content-Formate

Content begegnet uns in vielfältigen Formaten – online und offline.

Content-Marketing-Formate

Es gibt weitaus mehr Möglichkeiten, Content zu publizieren, als die hier aufgezählten. Nathan Ellering hat sich die Mühe gemacht, sie zu sammeln und kommt auf insgesamt 105 Content-Formate.

Wie kann ein KMU von Content-Marketing profitieren

Bekannte Marken beeindrucken durch höchst professionelles Content-Marketing, das Unsummen verschlingt und ganze Abteilungen beschäftigt. KMU sollten sich davon nicht einschüchtern lassen.

Gelungenes Content-Marketing für KMU braucht nicht unbedingt große Budgets und eigene Redaktionen. Es braucht vor allem spannende Stories und außergewöhnliche Unternehmensphilosophien.

Im Gegensatz zu klassischer Werbung eröffnen sich KMU eine Reihe von Vorteilen:

1. Nachhaltigkeit

Klassische Werbung ist so lange sichtbar und wirksam, wie dafür bezahlt wird. Ist eine Kampagne zu Ende, versiegt auch der Besucherstrom.

Content-Marketing setzt auf organischen Traffic. Besucher kommen über Suchmaschinen, Social Media, Newsletter oder andere Kanäle kontinuierlich auf die Webseite. Content wird einmal erstellt, was anfangs mit viel Aufwand verbunden ist, aber danach übernehmen Algorithmen die Arbeit für ein Unternehmen.

2. Vertrauen in eine Marke bilden

Content-Marketing ist gerade für KMU, die über limitierte Marketing-Budgets verfügen, eine gewinnbringende Möglichkeit, ihre Markenbekanntheit zu steigern.

Content is the backbone for improving consumer trust.

Neil Patel

Im Idealfall werden Kunden zu Markenbotschaftern, indem sie durch Bewertungen, Rezensionen, geteilte Blogbeiträge oder Social Media Posts zur Bekanntheit beitragen.

3. Unabhängigkeit

Für KMU war es bislang schwierig, ein Massenpublikum zu erreichen, weil es dafür immer ein Printmedium, einen Fernsehsender, eine Social Media Plattform oder Google brauchte.

Mit interessantem eigenem Content auf der Webseite hat man sein eigenes Medium, wird von diesen Plattformen und ihren Regeln unabhängiger und kann sich seine eigene Community aufbauen.

Don’t let the major platforms control your relationships with readers when you can build a direct relationship with them.

David Perell

4. Expertenstatus

Ein Experte zeichnet sich dadurch aus, dass er sowohl über Fachwissen als auch Erfahrung zu einem bestimmten Thema verfügt. Mit Content-Marketing kann man es authentisch, glaubwürdig, nachhaltig und in vielen unterschiedlichen Formaten teilen.

KMU können aber nicht nur durch ihr Fachwissen punkten, sondern gleichzeitig ihren regionalen Vorteil nutzen.

5. Verkaufen mit Geschichten

Storytelling hat sich im Content-Marketing etabliert, denn Menschen haben immer weniger Zeit und sind mit der Menge an Inhalten überfordert. Wer es schafft, authentische und lebendige Botschaften über die Werte seines Unternehmen zu senden, bekommt Aufmerksamkeit und gewinnt das Vertrauen der potenziellen Käufer*innen.

Gerade in diesem Punkt sind KMU den großen Marken gegenüber klar im Vorteil. Mit ihrem außergewöhnlichen Spirit und der Nähe zu den Kund*innen verfügen sie über einen umfangreichen Fundus an Geschichten.

Facts tell, stories sell.

6. Google Ranking

Kann ein KMU überhaupt mit großen Unternehmen auf Google konkurrieren? Die Unternehmensgröße hat zum Glück darauf wenig Einfluss. Was zählt, ist die Qualität und Relevanz der Inhalte, Backlinks, Mobile First und schnelle Ladezeiten.

Content ist mit Abstand der wichtigste Faktor für das Ranking bei Google und wird in Zukunft mit dem Update im Mai 2021 einen noch höheren Stellenwert bekommen.

7. Kosteneffizienz

Auch Content-Marketing kostet natürlich Geld und am Ende des Tages muss den Kosten auch ein Return on Investment gegenüberstehen. Die Kosten einer Maßnahme sind zwar schnell ermittelt, mit den direkten Gewinnen ist es aber oft schwierig.

Bis zur Kaufentscheidung sind möglicherweise eine Reihe von Touchpoints notwendig und welche Begegnung dafür den Ausschlag gegeben hat, ist häufig nicht festzustellen.

Aber so viel lässt sich jedenfalls sagen: Gutes Content-Marketing, das auf Kontinuität setzt und eine klare Strategie verfolgt, ist so gut wie immer kostengünstiger als klassische Werbung bei gleichzeitig längerer Wirksamkeit.

8. Mehr Wissen über die Zielgruppe

Ein Vorteil wird gerne übersehen, der auch die Frage nach dem ROI ein wenig relativiert. Kern des Content-Marketings ist, in einen Dialog mit der Zielgruppe zu treten. Dabei gelingt es, ihre Bedürfnisse besser kennenzulernen und zu verstehen, wie man sie erreichen und überzeugen kann.

Content-Markting für KMU: Von diesen Unternehmen kannst du dir etwas abschauen

Wauwau ist eine Wiener Manufaktur, die von der Pfeffer- bis zur Kaffeemühle in Handarbeit Mühlen herstellt. Der Inhaber Thomas Kreuzer setzt auf Videos, in denen er seine Produkte auf praktische Weise in Szene setzt.

Die Bäckerei Hager mit Sitz in St. Pölten schreibt in ihrem Blog über das älteste Lebensmittel Brot. Die Themen machen vor allem Lust auf Brot und versuchen nicht zu verkaufen.

Das Hotel Sonnhof Alpendorf setzt in seinem Blog auf ehrliche Geschichten, Neuigkeiten und Einsichten, mit denen man sich explizit gegen eine „Husch-Husch-Kommunikation“ wenden möchte.

Foto: Barnimages

No Comments

Post a Comment