So machst du langweiligen Inhalt spannend – Freiweg | Monika Kräftner
24950
post-template-default,single,single-post,postid-24950,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

So machst du langweiligen Inhalt spannend

Vor kurzem besuchte ich einen Workshop für Unternehmerinnen. Jede Teilnehmerin musste sich zu Beginn vorstellen. Eine davon ist mir besonders in Erinnerung geblieben.


Die Lebensläufe waren beeindruckend, dennoch schaltete ich schon nach der zweiten Präsentation in den Stand-by-Modus. Bis mich eine Teilnehmerin mit dieser Einleitung aufweckte:

„1990 kaufte mein Vater ein heruntergekommenes Schloss. Kurz darauf verstarb er und hinterließ mir das Schloss, aber kein Geld. Ich entschied mich, meinen Job zu kündigen und bin seither Schlossherrin.“

Darüber wollte ich mehr wissen.

Bewusst oder unbewusst hatte sie etwas richtig gemacht: Sie begann ihre Vorstellung mit einer Geschichte und hielt sich dabei an eine einfache Struktur.

Storytelling verbindet

Viele Unternehmen sitzen auf spannenden Inhalten und dennoch lesen sich ihre Webtexte, Blogbeiträge oder Social-Media-Posts wie Wikipedia-Einträge. Es fehlt ihnen die Lebendigkeit.

Storytelling kann etwas, das Erklärungen nicht schaffen. Das reicht viel tiefer, als nur elegant Informationen mit Emotionen zu verbinden. Es spricht unser menschliches Bedürfnis nach Verbindung an.

We are soaked to the bone in story.

Jonathan Gottschall: The Storytelling Animal.

Aber wie genau geht das? Wie erzählst du eine fesselnde Geschichte?

Du musst dazu kein Autor sein oder langjährige Erfahrung als Texter mitbringen. Es ist vielmehr eine Frage des Handwerks.

Oft gelingt es schon, mit ein paar kurzen Sätzen eine Story entstehen zu lassen.

Die einfachste und kürzeste Storyformel: Die 3-Akt-Struktur

1. Setup / Eröffnung

Filme, Theaterstücke und Bücher haben eines gemeinsam: Zu Beginn erfahren wir, wer die Protagonisten sind und in welcher Situation sie sich befinden.

Als Nächstes wird der Auslöser für die Geschichte präsentiert, jenes Ereignis, das alles ins Rollen bringt.

Ein Beispiel:

Es war ein regnerischer Morgen im September. Am Boden klebten Blätter, die der Sturm von den Bäumen gefegt hatte. Deprimierender hätte mein erster Arbeitstag nach dem Urlaub nicht ausfallen können.

Bald saß ich wieder in sinnlosen Besprechungen, machte freudlos meine Arbeit und musste die Launen meiner Vorgesetzten ertragen.

Meine Stimmung war wie die Temperatur am Tiefpunkt.

Wollte ich wirklich so weitermachen? Alles war besser, als noch einen Tag länger diese Abneigung zu empfinden.

Ich stand vor der Entscheidung: Gehen oder bleiben?

Es ist keine großartige Geschichte, aber du verstehst, was ich meine. In der Einleitung wird der Kontext erklärt und Spannung aufgebaut.

2. Konfrontation / Hauptteil

Alles läuft auf eine Konfrontation hinaus. Der Protagonist steht vor Hürden, die er entweder bewältigt oder aus denen er lernt.

Zurück zu meiner Beispiel-Geschichte:

Welche Alternativen hatte ich schon?

Ich war 50 Jahre alt, weiblich, Akademikerin und lebte am Land.

Nicht gerade die besten Voraussetzungen für den Arbeitsmarkt.

3. Auflösung / Schluss

Der Höhepunkt steht bevor und wir erfahren, wie der Protagonist seine Herausforderungen gemeistert hat.

Beispielsweise so:

Warum nicht aus diesen scheinbaren Schwächen meine Stärken machen? Und wenn sie am Arbeitsmarkt nicht gefragt sind, mein eigenes Ding wenigstens versuchen?

Vier Wochen später kündigte ich meinen Job und gründete mein eigenes Unternehmen.

3-Akt-Geschichten können mit mehr Details ausgeschmückt werden. Dafür ist nicht immer Zeit und die Aufmerksamkeit der Leser wird immer kürzer.

Die 3-Akte-Struktur gibt es auch in kondensierter Form.

Die 3-Sätze-Regel

Wenn du rasch zum Punkt, sprich zum Konflikt kommen willst, verwende die 3-Sätze-Regel, wie es auch die eingangs erwähnte Seminarteilnehmerin gemacht hat:

Satz 1: Kontext
Satz 2: Auslöser der Geschichte
Satz 3: Konflikt

Wenn dir mein Beispiel in der Einleitung noch nicht reicht, hier sind weitere:

Der Zug raste auf den Abgrund zu.
Es gab nur noch einen Ausweg.
Mit voller Kraft zog ich die Notbremse.

(Christina Emmer)

Wenige Tage nach der Trauerfeier für ihren Prinzgemahl Philip begeht Königin Elisabeth II ihren 95. Geburtstag.
Manche Medien sehen das Ende einer Ära.
Wer wird die britische Monarchie in die Zukunft steuern?

(Der Standard)

Deine Story

Mit drei kurzen Sätzen gewinnst du die Aufmerksamkeit deiner Leser. Ins Detail kannst du später gehen.

Jetzt bist du an der Reihe. Welchen Blogbeitrag willst du mit diesem einfachen Story-Element aufpeppen? Oder kannst du es gleich bei einem Social-Media-Beitrag anwenden?

Stell deinen Link dazu am besten gleich in die Kommentare!

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:
Content-Marketing für KMU – 8 Argumente fürs Verkaufen mit Inhalt
How To Tell Your Story So The World Listens – Babette Buster
The Right Story – Bernadette Jiwa

No Comments

Post a Comment